IMotion

Mit der App Imotion kreierten wir heute Videos. Das tolle an dieser App ist, dass man aus mehreren Fotos einen Film erstellen kann. Wir arbeiteten in Teams. Ein Kind war der Fotograf und eines der Künstler. Zuerst besprachen wir, was für die Arbeit und das Ergebnis wichtig ist. Der Kameramann muss still halten und sich nur wenig bewegen, da man das sonst im Video sieht. Wir begannen mit einem einfachen Beispiel. Der Künstler schrieb seinen Vornamen, jeweils einen Buchstaben, dazwischen machte das andere Kind ein Foto. Am Ende entstanden Filme, wie der Vorname geschrieben wird. Danach erstellten wir noch Videos mit Zeichnungen. Zum Abschluss präsentierten wir unsere Ergebnisse.

Name

Zeichnung

Eisgreissler

Unser heutiger Ausflug führte uns mit dem Bus zum Eisgreissler nach Krumbach. Dort angekommen, gab es die erste Stärkungspause. Danach begann die Führung im Haus. Dort war bereits für jeden von uns ein Teller mit folgenden Sachen vorbereitet: Milch, Kürbiskerne, Lavendel, Mohnkuchen, Erdbeere und Zotterschokolade. Diese guten Sachen durften wir während eines Filmes über die Entstehungsgeschichte des Eisgreisslers essen. Dann bekamen wir einen Einblick in die Produktion des Eises. Später ging es weiter in Richtung Kühe. Dort wiederholten wir bereits Gelerntes, aber auch Neues war dabei, zum Beispiel, dass eine Kuh 25 Liter Milch gibt. Danach gingen wir in den Stall und konnten die Kühe bestaunen. Zum Abschluss der Führung war es soweit, jeder von uns bekam drei Kugeln Eis. Dieses ließen wir uns schmecken. Dann gingen wir in den Vergnügungspark. Im Vergnügungspark fanden sich ein riesiger Wasserspielplatz mit Floss, eine große Rutsche, ein etwas kleinerer Wasserspielplatz mit Kaulquappen, eine Spielburg, ein Hüpfpolster und einige Tiere zum Streicheln. Zufrieden und ausgepowert ging es am späten Nachmittag wieder zurück nach Hause!

UGOTCHI

Die vergangenen vier Wochen haben wir am Gesundheitsprogramm Ugotchi – Punkten mit Klasse teilgenommen. Das Thema war dieses Jahr Voll entspannt. Jede Woche hatte einen eigenen Schwerpunkt mit passenden Übungen. Die erste Woche beschäftigte sich mit Heart-Brain Connection, hierbei wurde unsere Koordination besonders gefordert und gefördert. In der zweiten Woche ging es um meine Schätze, in der dritten Woche war Kraft tanken angesagt und zum Abschluss gab es Entspannungsübungen zu Glückskind und Miesepeter. In einem Protokoll in Form eines Ugotchi Heftes wurde die Absolvierung niedergeschrieben. Jedes Kind konnte so durch mehrere Aktivitäten (Bewegung, Wasser trinken, …) Punkte sammeln. Am Ende jeder Woche wurden die Punkte aller Kinder der Klasse zusammengerechnet. Je nach Anzahl der Durchschnittpunkte gab es dann entweder eine Gold-, Silber- oder Bronzemedaille. Wir erreichten 3x Silber und einmal Gold. Zum Abschluss erhielten wir sogar noch eine Urkunde mit unserem Gesamtergebnis: Silber!

Pages und Keynote

Im Moment beschäftigen wir uns sehr viel mit den beiden Apps Pages und Keynote. Ein Schwerpunkt liegt derzeit auf der Audioaufnahme. So haben wir mithilfe von Keynote diese Woche eine Präsentation zum Thema Englisch Vokabeln erstellt. Dazu wurden Folien mit Bildern von Tieren befüllt. Danach wurde oben das Wort auf Deutsch hingeschrieben, darunter auf Englisch. War das Vokabel nicht bekannt,  wurde es mit dem Google Übersetzer herausgefunden und eingefügt. Anschließend wurde die Präsentation animiert und damit richtig zum Leben erweckt.Mit Pages haben wir verschiedene Dokumente erstellt,  diese Woche. Zuerst haben wir eine Bildgeschichte erstellt, die Fotos eingefügt und Tonaufnahmen dazu eingefügt. In dem anderen Dokument haben wir einen Steckbrief erstellt. Diesen haben wir anschließend ebenfalls mit Tonaufnahmen besetzt. Hierbei ging es darum, aus den Stichwörtern ganze Sätze zu bilden. Nach der Fertigstellung aller Dokumente durften wir diese in der Klasse präsentieren, waren ganz Stolz auf unsere Produkte und ernteten viel Applaus!

Steckbrief:

Steckbrief 1

Steckbrief 2

Wiener Kinderlauf

Das Wetter meinte es heute seit langem wieder gut mit uns. So machten wir uns auf den Weg zum Ernst Happel Stadion. Direkt daneben auf der Laufbahn fand heute der Wiener Kinderlauf statt. Wie bereits letztes Jahr teilten wir uns in vier Gruppen auf: Hasen-Buben, Hasen-Mädchen, Igel-Buben und Igel-Mädchen. Im Abstand von nur ein paar Minuten ging es nacheinander auf die Laufstrecke. Durch die hohe Temperatur war es nicht so einfach, das Lauftempo so hoch wie bei unseren Trainingsläufen zu halten. Erleichtert und erschöpft im Ziel angekommen, wartete auch schon eine Erfrischung auf uns. Gegenseitig feuerten wir uns entlang der Strecke an und machten aus dem Lauf ein richtig schönes Klassenevent. Danach warteten noch ein paar Station auf uns. Wir konnten Obst verkosten, am Glücksrad drehen, Fotos machen und Kipferl essen. Einige von uns hatten noch genug Energie, alle Stationen zu durchlaufen, die anderen rasteten und stärkten sich bei unseren Rucksäcken. Danach machten wir uns auf den Weg zur Siegerehrung. Leider schaute heute kein Preis für uns heraus, wir waren trotzdem zufrieden. Nach der Siegerehrung begann es zu regnen und wir machten uns auf den Heimweg.

Robo Wunderkind

Heute kam ein neuer Roboter bei uns zum Einsatz. Der Robowunderkind. In einem Karton in seinen Einzelteilen verpackt, kann er sehr individuell eingesetzt werden. Zuerst besprachen wir die verschiedenen Teile und ihre Funktionen. Schnell wurde uns klar, der orange Teil muss immer dabei sein, alles andere ist je nach Verwendungszweck dabei oder auch nicht. Unser erstes Projekt heute war eine Taschenlampe. Wir beschlossen, eine Taschenlampe zu programmieren, bei welcher man zum Ein- und Ausschalten auf den Druckknopf drücken muss. Zuerst wurde die Taschenlampe gebaut, anschließend mit der passenden App programmiert und das Programm gestartet. Nach dem Drücken des Knopfes ging die Taschenlampe auch schon an!

Scratch Jr

Diese Woche beschäftigten wir uns ausgiebig mit Scratch Jr. Dies ist eine App, um das einfache Programmieren zu erlernen. Dazu können mit der App verschiedene Figuren und Hintergründe hinzugefügt werden. Diese können dann beliebig bewegt und umgestaltet werden. Man kann auch Sprechblasen oder selbst aufgenommenen Text hinzufügen. Wir haben passend zu unserem Thema diese Woche „Der Froschkönig“, das Märchen nachgespielt und die Figuren passend dazu programmiert. So entstanden tolle Geschichten und das Verständnis wurde dadurch gefördert.

Briefmarken

Heute war wieder Hans zu Besuch und hat jemanden mitgebracht. Gemeinsam mit Susanne zeigten sie uns wieder einige spannende Sachen zum Thema Briefmarken. Wir wiederholten zuerst ein paar Dinge. Danach bekamen wir unsere zweite Briefmarke, die wir gleich näher betrachteten und besprachen. Darauf war der Lindwurm zusehen. Die Briefmarke stammt aus dem Jahr 1997 und kostete damals 6,5 Schilling. Wir lernten, dass dies heutzutage ungefähr 50 Cent wären. Danach lauschten wir gespannt Susanne, die uns die Sage zum Lindwurm vorlas. Wir lernten auch, dass der Lindwurm das Wahrzeichen von Kärnten ist. Dann erhielten wir wieder fünf Briefmarken. Diese ordneten wir auf der dritten Seite ein. Danach kamen die Briefmarken, welche wir tauschen wollten, ins Tauschheft und dann ging es los zum Tauschen. Hierbei vergeht die Zeit immer viel zu schnell. Zum Schluss räumten wir unsere Sachen gewissenhaft in den Koffer.

Monsterfreundekonzert

Nach monatelangem Üben war es heute soweit. Das Proben hat sich ausgezahlt und heute durften wir den Eltern, Großeltern und anderen Verwandten und Bekannten zeigen, wie toll wir die Lieder gelernt haben und wie gut wir sie singen können. Im Unterricht begleiten uns die Monsterfreunde täglich. Wir lesen ihre Abenteuer und singen ihre Lieder. Sie begleiten uns an andere Orte im Schulhaus. So haben wir Do immer im Turnsaal mit und er sieht uns bei unseren Turnstunden zu. So treffen wir uns heute bereits um 10:00 vor dem Globe Wien. Wir machten uns auf den Weg zu unserer Garderobe, legten unsere Sachen ab und nach nicht endenwollenden Minuten ging es endlich auf die Bühne. Später kamen auch die ersten Eltern und setzten sich auf ihre Plätze. Wir sangen uns zuerst mit Steffi, unserer Chorleiterin, ein. Dann wurden die Monsterfreunde kurz vorgestellt und gleich ging das Konzert los. Wir sangen alle Lieder, die wir dieses Jahr gelernt hatten, der Reihe nach vor. Wir erhielten viel Applaus und die Eltern waren begeistert von unserer Leistung. Das Üben hat sich aufjeden Fall ausgezahlt!