Monsterfreunde

Heute war es wieder soweit, eine Monsterfreunde Chorstunde stand an. Wir üben schon seit Schulbeginn die zwei neuen Lieder und lesen auch fleißig die Piratengeschichten der Piratenfrau dazu. Die beiden Lieder „Sieben Meere“ und „Wir wollen Vitamine“ haben es uns besonders angetan und wir lieben sie! Auch Steffi konnte sich heute von unserer Begeisterung überzeugen und war überrascht, wie toll wir die Lieder schon beherrschen. Natürlich durfte zum Abschluss auch der Rap im Vitaminlied nicht fehlen und wurde von „gefährlichen“ Gangstern präsentiert. Jetzt warten bereits die nächsten Lieder und Abenteuer auf uns.

Hier ein ein Einblick in das Vitaminlied (Beginn alle sind energielos):

Reanimation

Gleich zu Wochenbeginn bekamen wir Besuch von Tamara. Sie arbeitet bei den Samaritern. Das heutige Thema war Reanimation. In einem zweistündigen Workshop besprachen wir verschiedene Themen, die vor der bzw. für die Reanimation wichtig sind. Was mache ich, wenn ich eine Person am Boden liegen sehe? Wie stelle ich fest, ob sie bei Bewusstsein ist? Was mache ich dann? Wie führe ich einen richtigen Anruf bei der Rettung? Jeder durfte dies auch selbst ausprobieren. Nach der Pause wartete auch ein spannender Abschnitt: Was mache ich, falls keine Atmung bei der verunfallten Person vorhanden ist? Anhand von Übungspuppen führten wir die Herzdruckmassage, begleitet vom Radetzkymarsch durch, welche im Notfall das Leben retten kann! Zum Abschluss lernten wir noch einen Defibrilator kennen und einige von uns durften ihn einsetzen. Schnell erkannten wir, dass wir dieses Gerät sofort einsetzen können, da es uns die Schritte selbst erklärt. Mithilfe eines Quiz ist es uns möglich,morgen einen Notfallpass zu bekommen! 

Garageband Apple Store

Gestern waren wir im Apple Store, hier ein Bericht eines Kindes:

Im Apple Store haben alle die Jacken ausgezogen. Dann hat sich der Moderator vorgestellt. Er ist Trainer und DJ. Dann wurde das Programm erklärt und Fragen wurden gestellt. Dann wurden 4er oder 3er Gruppen gebildet . Dann haben alle Gruppen angefangen zu arbeiten. Nach 15 Minuten durften alle Gruppen ihre Musik vor dem ganzen Apple Store hörbar machen. Dann wurden Urkunden ausgeteilt. Dann durften alle noch ein Videospiel spielen.

Brennpunkt° – Museum der Heizkultur Wien

Gleich zum Wochenbeginn stand unser nächster Lehrausgang an. Nach einer kurzen U-Bahnfahrt und einem kurzen Fußweg waren wir auch schon beim Museum der Heizkultur. Am Anfang zeigte uns Josef den ersten Teil. Hierbei hörte man das Geräusch eines Lagerfeuers und wir besprachen, warum dieses so klingt. Danach ging es weiter Richtung „Schule damals“. Als Erstes sahen wir eine Direktion, wie sie ungefähr vor 60 Jahren ausgesehen hat. Darin sahen wir eine Schreibmaschine, ein Episkopat, ein Radio, einen Filmprojektor und einen Radiator (mit Aufwärmfunktion). Danach ging es in eine nachgebildete alte Klasse. In der fanden wir Schulbänke mit Tintengläsern, eine große Schiefertafel, sowie Anschauungsmaterial. Wir besprachen auch das Verhalten in der Schule. Was ist heutzutage anders bzw. war damals nicht erlaubt. Wir erfuhren, dass die Kinder früher immer in ganzen Sätzen reden und beim Antworten aufstehen mussten. Danach probierten wir, unseren Namen in der alten Kurrentschrift zu schreiben. Da wir besonders brav waren, durften wir dann auch noch ein Abschlussspiel spielen. Durch Handbewegungen erzeugten wir Wärme und simulierten dadurch das Aufwärmen des Wassers in einer Teetasse und in einem Topf. Das Wasser in der Teetasse konnten wir bereits auf 56 Grad erwärmen. Da uns der Ausflug so gut gefallen hat, kommen wir sicher bald wieder zu einem anderen Thema!

Lego WeDo 2.0

Heute arbeiteten wir mit Lego WeDo. Das Tolle an diesem Lego ist, dass man etwas bauen und anschließend programmieren kann. Durch die Teilnahme an dem Projekt „DLPL – Denken Lernen – Probleme Lösen“ haben wir die Möglichkeit für ein paar Wochen mit vier weiteren Legokästen zu arbeiten. Wir arbeiteten in Gruppen zu viert und teilten uns die verschiedenen Rollen auf. Ein Kind übernimmt die Rolle des Architekten und ist zuständig für die Planung des Projekts. Das zweite Kind ist der Bauarbeiter und baut das Projekt. Ein weiteres Kind ist der Helfer und sucht die benötigten Bausteine. Das vierte Kind ist der Fotograf und dokumentiert die Arbeitsschritte. In diesem Fall erwartete uns ein Roboter Spion. Dieser wurde so programmiert, dass, wenn man vor ihm vorbei geht, das iPad eine Aufnahme macht. Anschließend besprachen wir noch den Nutzen so einer Kamera und fanden auch heraus, dass diese auch im Alltag zum Beispiel als Überwachungskamera eingesetzt wird.

Briefmarken

Auch im neuen Schuljahr lernen wir wieder etwas über Briefmarken. Susanne und Hans hatten heute ein spannendes Thema mitgebracht. Es ging um die Habsburger und die Spanische Hofreitschule. Wir erhielten einen Block, dies ist eine Karte, auf der sich mehrere Briefmarken befinden. In diesem Fall waren es sechs Stück. Diese haben verschiedene Motive und Werte. Der Block ist für Sammler jedoch nur wertvoll, wenn alle Briefmarken noch vorhanden sind. Ein nettes Detail am Rande war, dass die Mehrzahl des Blocks nicht Blöcke, sondern in diesem Fall Blocks ist. Dieser Block wurde zum 400-jährigen Jubiläum der Spanischen Hofreitschule gestaltet und es befanden sich Bilder von Lipizzanern und Reitern darauf. Da wir einige Kinder in unserer Klasse haben, welche in ihrer Freizeit gerne reiten, konnten auch knifflige Fragen beantwortet werden. Zum Abschluss bekamen wir wieder fünf Briefmarken, die wir in unser Tauschheft gaben und uns Tauschpartner suchten.

Lidl-Schullauf

Gleich in der Früh trafen wir uns in der Garderobe und machten uns gemeinsam mit drei anderen Klassen auf den Weg zum Lidl-Schullauf. Nach einer längeren U-Bahn Fahrt spazierten wir zu dem Lauf. Dort angekommen, stärkten wir uns ein bisschen mit unserer Jause und tobten uns auf den dort vorhandenen Spielplätzen aus. Danach ruhten wir uns aus und erhielten unsere Startnummer und den dazu passenden Chip, um eine optimale Zeitmessung zu ermöglichen. Dann ging es auch schon zur Startlinie und die Mädchen begaben sich zuerst ins Rennen. Die Buben standen neben der Laufstrecke und feuerten an. Während die Mädchen bereits tapfer die zweite Runde hinter sich brachten, gingen die Buben bereits zur Startlinie. Danach absolvierten auch die Buben die beiden Runden. Nach dem Lauf waren wir erschöpft, aber glücklich, es geschafft zu haben. Wir legten unsere Chips ab und löschten gleich unseren Durst an der Labestelle. Danach erhielt jedes Kind noch ein paar Kleinigkeiten und dann ging es ab zur Siegerehrung. Leider gab es heute für uns nichts mit zunehmen. Bei sehr schönem Wetter fuhren wir müde und erschöpft zurück zur Schule und begaben uns gleich ab ins Wochenende!

Sportsday

Heute nahm unsere ganze Schule am Projekt des Sportsday teil. Hierbei handelte es sich um eine Turnstunde, die auf drei Turnsäle mit verschiedenen Themenbereichen aufgeteilt war. Die Stationen waren bereits aufgebaut und somit konnten wir gleich los starten! Unsere erste Station war der Bereich des Geräteturnens. Hierbei konnten wir uns mit Tauen hin und her schwingen, auf Bänken mehrere Übungen durchführen, über Seile balancieren, auf der Sprossenwand unser Geschick unter Beweis stellen oder unsere Fangfähigkeit mit Bällen trainieren. Nach zwanzig Minuten ging es in den zweiten Turnsaal, wo bereits Mannschaftsbänder und Bälle bereit lagen. Schnell wurden zwei Wähler bestimmt und die Teams gewählt. Am Ende standen die Mädchen (ausgestattet mit Bändern) den Buben gegenüber und beide Teams boten sich ein spannendes Völkerballmatch. Zum Abschluss ging es in den dritten Turnsaal. Hier wartete die Koordnination auf uns. Hierbei ging es darum, Hürden zu überwinden, einen Sternlauf zu absolvieren, eine Strecke mit den Pedalos zurückzulegen, durch Reifen auf den Zehenspitzen zu gehen oder die Koordinationleiter zu überqueren. Nach dieser Stunde waren wir alle ziemlich ausgepowert, da diese verschiedenen Übungen sehr viel abverlangen! Zum Abschluss in die Bücherei um neue Bücherei für die nächsten Wochen auszuborgen.

Forscherfest

Das Schuljahr hat gerade erst begonnen und wir waren heute schon auf unserem ersten Ausflug. Wir begaben uns in den fünften Bezirk zum Wiener Forscherfest. Dort erwarteten uns einige spannende Stationen die wir in zwei Gruppen durchliefen. Bei einer Station ging es um Operation ohne Angst und Stress. Hierbei erhielten die Kinder eine Brille. In dieser Brille wurde ein Video von Biene Maja abgespielt. Diese Technik soll Operationen für die Patienten mit einem passenden Video angenehmer und nicht langweilig gestalten. Bei einer weiteren Station wurde uns gezeigt wie man Mehlwürmer selbst züchten kann und wie die verschiedenen Entwicklungsstadien aussehen. Hierbei wurde besprochen, dass Mehlwürmer das Essen der Zukunft sein könnte, da einige Vorteile (z.B weniger benötigter Platz) gegenüber der jetzigen Viehzucht bestehen. Programmieren stellte den Schwerpunkt einer weiteren Station da. Unsere Aufgabe war es durch logisches Denken in einer Minecraft Welt der Figur zu helfen die Aufgaben zu erledigen. Hier erkannten wir, das Programmieren nicht so schwer ist, aber für viele Prozesse und Geräte unseres Alltags notwendig ist.