First Lego League Junior

Seit nahezu Schulbeginn lief unser Lego Projekt. Wir trafen uns jeden Donnerstag und erarbeiteten, forschten und bereiteten uns auf den Regionalwettbewerb vor. In unseren Treffen wurden immer verschiedene Themenbereiche besprochen und bearbeitet. So lernten wir zum Beispiel, welche Faktoren für ein gelungenes Gebäude wichtig sind und erkannten, dass diese Barrierefreiheit, Stabilität und Umweltfreundlichkeit sind. Natürlich kann es auch nicht schaden, wenn das Gebäude noch ansprechend aussieht. So eigneten wir uns Woche für Woche neues Wissen für die Erstellung solch eines Gebäudes an, bis vor zwei Wochen bereits die Erstellung unseres eigenen Gebäudes anstand. Welches Gebäude bauen wir? Welche Funktion hat es? Wie schaut es aus? Fragen über Fragen. Gemeinsam entschieden wir uns dann für ein Ferienhaus und die Bauphase begann. Am Ende stand ein solides Ferienhaus, mit W-Lan Antenne, Pools, einem programmierten Lift und vielen anderen Dingen bereit. Beim letzten Treffen wurde noch ein Plakat erstellt. Auf diesem schrieben wir noch einige wichtige Fakten und Informationen nieder. Das Gebäude und das Plakat wurden transportfähig gemacht und so ging es heute gleich nach dem Unterricht zum Wettbewerb. Dort angekommen, bezogen wir zuerst unseren Ausstellungsbereich und danach stärkten wir uns ausgiebig. Mit vollem Magen arbeitet es sich bekanntlich leichter und so ging es für uns ans Aufbauen. Wir stellten unser Gebäude auf, hängten das Plakat auf und checkten nochmal alles durch. Kurze Zeit später kamen auch schon die ersten Leute, die unser Kunstwerk bestaunten und sich alles genau erklären ließen. Danach kam auch die Jury, um sich Notizen zu unserem Werk zu machen. Um die Wartezeit bis zur Siegerehrung zu verkürzen, sahen wir uns auch die Bauwerke der anderen Klassen an. Außerdem bekamen wir ein Goodie-Bag, das randvoll war. Wir packten zusammen und begaben uns in den großen Saal, in dem die Jugendlichen um die Wette programmierten. Wir staunten nicht schlecht und fieberten mit. Um 16 Uhr war es dann soweit, unsere Siegerehrung stand an. Wir wurden aufgerufen und erhielten die Auszeichnung für das großartige Teamwork. Auf diesen Preis sind wir besonders stolz, denn er spiegelt unsere Arbeitsweise wieder!

Lego WeDo 2.0

Heute arbeiteten wir mit Lego WeDo. Das Tolle an diesem Lego ist, dass man etwas bauen und anschließend programmieren kann. Durch die Teilnahme an dem Projekt „DLPL – Denken Lernen – Probleme Lösen“ haben wir die Möglichkeit für ein paar Wochen mit vier weiteren Legokästen zu arbeiten. Wir arbeiteten in Gruppen zu viert und teilten uns die verschiedenen Rollen auf. Ein Kind übernimmt die Rolle des Architekten und ist zuständig für die Planung des Projekts. Das zweite Kind ist der Bauarbeiter und baut das Projekt. Ein weiteres Kind ist der Helfer und sucht die benötigten Bausteine. Das vierte Kind ist der Fotograf und dokumentiert die Arbeitsschritte. In diesem Fall erwartete uns ein Roboter Spion. Dieser wurde so programmiert, dass, wenn man vor ihm vorbei geht, das iPad eine Aufnahme macht. Anschließend besprachen wir noch den Nutzen so einer Kamera und fanden auch heraus, dass diese auch im Alltag zum Beispiel als Überwachungskamera eingesetzt wird.

Zertifizierung eEducation Expert+

Seit zwei Jahren nehmen wir am Programm eEducation teil. Bereits im ersten Jahr haben wir den Sprung von der Member Schule zur Expert Schule geschafft. Jetzt, zwei Jahre später, war es soweit. Wir wagten den nächsten Schritt und ließen uns zur Expert+ Schule zertifizieren. Wir starteten mit dem Lied Schule ist mehr, welches unsere Schulphilosophie sehr gut widerspiegelt. Danach wurden die Ehrengäste, wie Bezirksvorsteher, das eEducation Team, eduWerk, sowie Areeka begrüßt und zwei Kinder (eines unserer Klasse) präsentierten einen zeitlichen Ablauf. Daran war zu sehen, welche Medien wir an der Schule haben und wann wir diese bekommen haben. Danach ging es zurück in die Klassen. Dort zeigten die Kinder ihren Umgang mit Digitalen Medien. In unserer Klasse wurden sieben Stationen präsentiert. Da unser Thema im Moment Jungle ist, wurde dies sowohl auf deutsch, als auch auf englisch umgesetzt.

jungle animal vocabulary training:

Hierbei ging darum, mithilfe des BeeBots die Vokabeln von Tieren zu üben. Der BeeBot musste so programmiert werden, dass er die einzelnen Buchstaben des Wortes nach und nach abfuhr.

drawing an jungle animal:

Bei dieser Station banden wir die Besucher besonders ein. Diese sollten ein Tier zeichnen, welches im Jungle wohnt. Ein Kind aus unserer Klasse arbeitete mit dem iPad und der App iMotion und erstellte dadurch ein Daumenkino.

ozobot walking in the jungle:

Auf einem Plakat wurde eine Dschungelumgebung gemalt. Es wurden ebenfalls Tierbilder aufgeklebt. Dem OzoBot wurde ein Pfad gezeichnet, welcher an den Tieren vorbeiführt. War es ein gefährliches Tier, bewegte sich der OzoBot auf seiner Safaritour mit dem Turbo, bei einem friedlichem Tier eher gemütlich.

creating a frog:

Mit LegoWeDo wurde ein Frosch zusammengebaut. Danach wurde er mit einem programmierbaren Motor ausgestattet und ging danach durch die Klasse.

jungle vocabulary presentation:

In der App Keynote wurde eine Präsentation erstellt, in der die Vokabeln der Tiere auf deutsch und englisch niedergeschrieben wurden und mit einem passenden Bild versehen wurden. Zum Schluss wurde die Keynote animiert.

scratch jr. – mr. crocodile and his toothbrush

Wir beschäftigten uns mit der Geschichte dieser Woche. Mr. Crocodile macht sich auf den Weg, um seine verlegte Zahnbürste zu suchen und wandert von Tier zu Tier, doch leider hat sie keiner. Die Kinder programmierten in Scratch diese Geschichte nach.

jungle vocabulary rallye:

Mit Numbers führten die Kinder ein Vokabeltraining durch. In der Klasse waren an verschieden Stellen die Vokabeln befestigt und mussten in das passend Feld eingetragen werden. War dies der Fall, erschien die Rückmeldung Richtig im Feld daneben. Schließlich wurden zu allen Vokabeln noch passende Bilder hinzugefügt.

Zum Abschluss des Tages treffen sich alle Klassen wieder bei der Bühne und der Moment der Zertifizierung war gekommen. Die ganze Arbeit hat sich gelohnt und unsere Schule wurde zur eEducation Expert+ zertifiziert. Auch unser Partner Areeka, mit dem wir schon einige Monate zusammenarbeiten, zeichnete uns zur ersten Areeka Partnerschule aus. Zum Abschied sangen wir das Lied Time to go home und folgten diesem Lied auch!

Robo Wunderkind

Heute kam ein neuer Roboter bei uns zum Einsatz. Der Robowunderkind. In einem Karton in seinen Einzelteilen verpackt, kann er sehr individuell eingesetzt werden. Zuerst besprachen wir die verschiedenen Teile und ihre Funktionen. Schnell wurde uns klar, der orange Teil muss immer dabei sein, alles andere ist je nach Verwendungszweck dabei oder auch nicht. Unser erstes Projekt heute war eine Taschenlampe. Wir beschlossen, eine Taschenlampe zu programmieren, bei welcher man zum Ein- und Ausschalten auf den Druckknopf drücken muss. Zuerst wurde die Taschenlampe gebaut, anschließend mit der passenden App programmiert und das Programm gestartet. Nach dem Drücken des Knopfes ging die Taschenlampe auch schon an!

Scratch Jr

Diese Woche beschäftigten wir uns ausgiebig mit Scratch Jr. Dies ist eine App, um das einfache Programmieren zu erlernen. Dazu können mit der App verschiedene Figuren und Hintergründe hinzugefügt werden. Diese können dann beliebig bewegt und umgestaltet werden. Man kann auch Sprechblasen oder selbst aufgenommenen Text hinzufügen. Wir haben passend zu unserem Thema diese Woche „Der Froschkönig“, das Märchen nachgespielt und die Figuren passend dazu programmiert. So entstanden tolle Geschichten und das Verständnis wurde dadurch gefördert.

Lego WeDo

Seit ein paar Tagen arbeiten wir mit Lego WeDo. Zuerst lernten wir es kennen und führten ein paar einfache Übungen durch. Da hierbei jeder Stein seinen Platz in der Kiste hat, ist es auch wichtig zu wissen, wo man bestimmte Teile findet und auch wieder nach der Arbeit richtig wegräumt. In kleinen Gruppen wurden so einfache Anfangsübungen erstellt und auch bereits mit dem iPad verbunden. Heute wurde passend zu unserem Wochenthema ein Frosch gebaut und anschließend programmiert. Dabei wurden 4-er Gruppen gebildet. Die Rollen wurden wie folgt verteilt: Ingenieur, Fotograf, Bauleiter und Steinreicher. Diese Rollen wurden mehrmals während der Bauphase selbstständig gewechselt. Am Ende hatte jede der Gruppen ein tolles Projekt erstellt und seinen Frosch zum Laufen gebracht. Mit den Befehlen wurde ebenfalls bereits ein bisschen experimentiert und neue Möglichkeiten entdeckt!

Apple Field Trip

Mit nur kurzem Abstand zu unserem letzten Field Trip ging es heute wieder in den Apple Store. Zu Beginn erhielten wir alle einen Apple Magneten, somit wusste jeder, wer beim Field Trip dabei ist. Das heutige Thema war Robotic. Zuerst sammelten wir Ideen, wo denn überall bereits Roboter eingesetzt werden, um Arbeiten zu erleichtern oder sogar zu übernehmen. Danach ging es auch schon los mit dem Programmieren. In Kleingruppen erhielten wir jeweils ein iPad und einen Sphero Roboter. Als Erstes mussten wir diesen kalibrieren. Danach wechselten wir das Bild auf der Platine des Roboters. Wir durften zuerst den Roboter frei lenken und fuhren damit im Apple Store herum. Unsere erste Aufgabe bestand darin, ein Viereck abfahren zu lassen. Das war zuerst gar nicht zu einfach, da man die Grad, Geschwindigkeit und Dauer einstellen musste. Als zweite Aufgabe ließen wir Sphero ein Dreieck fahren. Zum Abschluss bauten die Apple Mitarbeiter für uns einen Parcour auf. Diesen durften wir mit dem Sphero absolvieren. Der Roboter meisterte Schanzen, Wippen und eine kleine Rampe. Am Ende erhielt wieder jeder eine Teilnahmeurkunde und einen Armband USB-Stick

Laufen, iPad, Danny & Gerry

Wie jeden Freitag, waren wir auch heute wieder laufen. Das Wetter dafür war optimal, obwohl es bereits wärmer war. Danach arbeiteten wir mit der BeeBot App. Ergänzend zu den Robotern kann somit jedes Kind am iPad die Biene programmieren und ans Ziel führen. Hierbei ist die Selbstkontrolle ein riesiger Vorteil. Aufbauend werden die Aufgaben immer kniffliger und schwieriger. Ebenfalls erwartete uns heute das schon länger erwartete Konzert von Danny & Gerry. Die beiden Musiker sangen mit den Kindern einige Lieder. Dabei wurden die Kinder integriert und mit Bewegungen gefordert und ausgepowert. Ein paar Kinder durften sogar auf die Bühne und die beiden Musiker unterstützen. Auch die Lehrerinnen durften ihre Gesangskünste unter Beweis stellen.

Numbers, Keynote und Coding

Das iPad wird bei uns sehr vielfältig eingesetzt. Heute wurde mehrmals zwischen den Apps gewechselt und verschiedene Arbeitsaufträge erledigt. Es entstanden tolle Produkte. In Numbers haben wir gestern begonnen, eine Geburtstagstabelle zu befüllen, den Rest erledigten wir als Hausübung. Somit konnten wir heute gleich damit starten. Wir erlernten die Summenfunktion und übertrugen, diese gleich auf mehrere Zellen. Somit mussten wir nicht jedes Monat einzeln ausrechnen. War auch das geschafft, erstellten wir ein Säulendiagramm, dadurch wurde uns anschaulich dargestellt, wie viele Kinder dieser Klassen in den unterschiedlichen Monaten Geburtstag haben. Mit Keynote widmeten wir uns der neuen Jahreszeit, dem Frühling. Gemeinsam gestalteten wir mehrere Folien gemeinsam. Zuerst führten wir an, was sich oder für wen sich am Frühling ändert. Wir machten ein kurzes Brainstorming und kamen auf folgende Dinge: Wetter, Blumen und Tiere. Wir suchten im Internet passende Frühlingsblumen und das dazugehörige Vokabel. Als Hausübung ging es daran, drei Tiere und ihre Vokabeln heraus zu suchen. Außerdem sollten wir ein Frühlingsfoto aufnehmen und in die Präsentation einfügen. Die Ergebnisse wurden alle am Freitag in der Klasse präsentiert. Die Resultate wurden begeistert betrachtet und danach mit Applaus belohnt.

Zum Abschluss machten wir noch einen Stationsbetrieb. In einer Gruppe wurden die QR-Codes dieser Woche bearbeitet. An einer weiteren Station festigten wir unsere Lernwörter mithilfe des BeeBots. An den zwei anderen Stationen wurde weiter mit dem OzoBot gearbeitet. Hierbei arbeiteten wir mit dem iPad, da hier einige Challenges gemeistert werden können und auch die Befehle ausprobiert und gefestigt werden können. Alles im Allem ein sehr digitaler Tag!

EBazar

Am Nachmittag stand für vier Kinder unserer Klasse der E-Bazar am Programm. Eine Veranstaltung der Pädagogischen Hochschule Wien, bei der sich alles um Neue Medien dreht. Wir hatten unseren eigenen Stand und zeigten her, was wir bereits alles gelernt haben und wie wir dies anwenden im Unterricht. Mit im Gepäck waren natürlich unsere iPads. Mit diesen zeigten wir her, wie vielfältig unser Unterricht damit gestaltet wird. Wir zeigten unter anderem den Einsatz der Maßband App, Keynote, sowie das Üben der Lernwörter mithilfe von Numbers. Dazu waren im Turnsaal, in dem der E-Bazar stattfand, die Lernwörter an verschiedenen Stellen aufgeklebt. Ein weiterer Schwerpunkt war das Programmieren. Wir hatten unseren Buchstabenteppich, zwei Bee Bots und mehrere Ozobots mit. Mit den Bee Bots zeigten wir den Gästen, wie wir unsere Lernwörter auch hiermit festigen können. Der Ozobot erweckte sehr großes Interesse, da er anscheinend noch nicht so bekannt ist. Auch hier zeigten wir die Arbeit analog mit Stiften als auch am iPad her. Ebenfalls im Gepäck waren QR-Codes. Hiermit demonstrieren wir, wie wir das iPad im gesamten Unterricht einsetzen und damit auch die Malreihen üben oder unser Sachunterrichtsthema bearbeiten. Außerdem hatten wir noch ein Themenheft zum Thema Ägytpten sowie Tierkarten mit. Diese arbeiten mit der Technologie Augumented Reality. Dadurch werden die Themen viel verständlicher und anschaulicher.