Smovey

Ehrlich gesagt hörten wir dieses Wort heute alle das erste Mal, aber viele von uns wussten bereits was sich dahinter verbirgt. „Die grünen Ringe zum Gehen“ – darunter kannten wir Sie bis heute. Im Turnsaal warteten für jeden von uns zwei Smoveys. Nach ein paar Aufwärmübungen ging es dann auch schon los. Was zuerst ganz einfach aussieht wird mit der Zeit ganz schön anstrengend. Durch Lockerungsübungen sammelten wir wieder neue Energie und konnten erneut Kräftigungsübungen durchführen. Danach s massierten wir uns mithilfe der Smoveys noch gegenseitig und waren danach entspannt. Zum Abschluss gab es noch eine Smovey-Schlange. Was wir heute gelernt haben: Es ist nicht alles so einfach, wie es aussieht!

Smovey Video 1

Smovey Video 2

Smovey Video 3

Briefmarken

Heute war wieder Hans zu Besuch und hat jemanden mitgebracht. Gemeinsam mit Susanne zeigten sie uns wieder einige spannende Sachen zum Thema Briefmarken. Wir wiederholten zuerst ein paar Dinge. Danach bekamen wir unsere zweite Briefmarke, die wir gleich näher betrachteten und besprachen. Darauf war der Lindwurm zusehen. Die Briefmarke stammt aus dem Jahr 1997 und kostete damals 6,5 Schilling. Wir lernten, dass dies heutzutage ungefähr 50 Cent wären. Danach lauschten wir gespannt Susanne, die uns die Sage zum Lindwurm vorlas. Wir lernten auch, dass der Lindwurm das Wahrzeichen von Kärnten ist. Dann erhielten wir wieder fünf Briefmarken. Diese ordneten wir auf der dritten Seite ein. Danach kamen die Briefmarken, welche wir tauschen wollten, ins Tauschheft und dann ging es los zum Tauschen. Hierbei vergeht die Zeit immer viel zu schnell. Zum Schluss räumten wir unsere Sachen gewissenhaft in den Koffer.

Capoeira

Heute hatten wir wieder Besuch von einer sportlichen Person. Christoph gab uns einen Einblick in die Sportart Capoeira. Dazu lernten wir am Anfang die Geschichte von Capoeria kennen. Capoeira ist eine Kampfkunst, die aus Brasilien kommt. Sie wird im Rhythmus praktiziert und besitzt ein ziemlich reiches Bewegungs­repertoire: Techniken, die an asiatische Kampfkünste erinnern, Bewegungs­elemente aus afrikanischen Tänzen, atem­beraubende Akrobatik, aus der das verwandte Breakdancing eine beachtliche Menge geliehen hat. Musiker und Spieler wechseln sich ab, sodass jeder Roda-Teilnehmer in den Genuss der Bewegung kommen kann. Es war den Sklaven untersagt, zu kämpfen, deshalb tarnten sie ihre Übungen mit Gesang und Tanz. Capoeira war damit auch ein künstlerischer Ausdruck der Auflehnung gegen die Unterdrückung und Versklavung dieses Volkes. Anschließend lernten wir die dazugehörigen Instrumente kennen, dazu zählten Berimbau, Pandeiro, Agogo und Reco-Reco. Dann durften wir sie auch gleich ausprobieren. Wir stellten uns in einem Kreis auf. Zu einem 3-er Rhythmus (un, dos, tres) wurde von einigen Kindern geklatscht und die anderen spielten die Instrumente. Danach zeigte uns Christoph einige einfach Tanzschritte, die wir uns gleich gut merkten und dann auch vorzeigen durften. Später ging es wieder zurück in die Roda und es wurden ein paar Tänze aufgeführt. Was für eine tolle Stunde!

Hurra die Osterferien sind da!

Im Turnunterricht erlernten wir einige Techniken des Kin-Balls. Bereits am Gesundheitstag durften wir in diese Sportart hinein schnuppern. Zuerst spielten wir ein paar Aufwärmspiele. Danach erlernten wir, wie man den 1,2 Meter großen Ball richtig fangen kann. Nach ein paar Versuchen gelang uns das schon ganz gut. Dann war das Schießen dran. Hierbei wurden uns drei Techniken gezeigt: einarmig, zweiarmig und der Sprung auf den Ball. Zum Abschluss spielten wir Kaugummi. Alle Kinder müssen sich von einer Seite zur anderen des Turnsaals bewegen. Die Lehrer laufen mit dem Ball durch den Turnsaal, wird ein Kind vom Ball berührt, bleibt es stehen. Später machten wir uns auf den Weg in die Klasse. Der Osterhase war da! In unseren Körbchen lagen Eier und Schokolade, die wir uns gleich schmecken ließen. Zum Abschluss malten wir ein Osterbild aus. Das Besondere an diesem Blatt, ist, dass man es mit der App Quiver zum Leben erwecken kann und alle Details in Augumented Reality genauso aussehen, wie auf dem Malblatt. Außerdem kann man die Raketen fliegen lassen. Jedes Kind zeigte sein tolles Ergebnis und dann ging es auch schon nach Hause

Werkstadt Junges Wien Zukunftsworkshop für Kinder

Heute ging es gleich in der Früh in die Bücherei. Dort erwartete uns Christian mit einem Workshop. Nachdem der Teamname Naturforscher gewählt wurde ging es auch schon los. Zuerst sprachen wir über Wien. Welche Sachen gibt es hier? Schulen, Spielplätze, Krankenhäuser, Stadien und viele andere Sachen sammelten wir zusammen. Dann durften wir den Kategorien Medaillen verleihen. Diese gingen an Kategorien, mit denen wir bereits zufrieden sind und unserer Ansicht keiner Verbesserung bedürfen. Diese gingen unter anderem an: Spielplätze und Verkehrsmittel. Danach sammelte jedes Kind für sich Kriterien, mit denen es in der Stadt Wien nicht zu frieden ist. Die meist genannten Punkte waren hierbei: Rauchen, Abgase, Mülltrennung und Drogen. Später bildeten wir Kleingruppen und überlegten uns, was die Stadt Wien ändern kann, um diese Probleme zu lösen bzw. zu verbessern. Jede Gruppe präsentierte ihr Ergebnis und die Lösungsvorschläge wurden auf einem Plakat festgehalten. Dieses wird nun eingesendet. Dann ging es zurück in die Schule und wir gestalteten den Papierteller für unseren Vogel weiter. Danach war der Tag auch schon wieder vorbei!

the birds nest, Monsterfreunde, Bücherflohmarkt

Wir lauschten in der Früh einer tollen Geschichte. Nebenbei lernten wir wo Vögel geboren werden, was passiert wenn sie aus den Eiern schlüpfen, wer ihnen Essen besorgt und dass sie blind sind nach der Geburt. Passend dazu gestalteten wir im Anschluss einen aus Filz ausgeschnittenen Vogel, verzierten ihn mit einem Wackelauge und morgen kleben wir ihn auf einen bemalten Kartonteller. Ebenfalls genossen wir heute wieder eine großartige gesunde Jause. Auf uns warteten viele verschiedene Brote, Nüsse, Gemüse und ganz tolle Obstspieße. Danach ging es auch schon weiter zur Monsterfreunde Chorstunde. Von Dieser zeigen heute nur ganz wenig, da wir bald unser Konzert haben und noch nicht zu viel verraten wollen. Dann wartete auch schon der nächste Programmpunkt auf uns, der Bücherflohmarkt. Wir konnten Bücher mitbringen, welche wir schon ausgelesen hatten oder nicht mehr brauchten. Diese wurden in der Schule gesammelt, sortiert und aufbereitet. Jedes Kind hatte die Möglichkeit um nur 1€ ein neues Buch zu erstehen. Somit wechseln tolle Bücher zu einem kleines Preis den Besitzer!

gesunde Jause, Fastensuppe, Briefmarken

Wieder war es soweit, eine großartige gesunde Jause erwartete uns heute. Paprika, Gurken, Karotten und Butterbrote mit Schnittlauch und Käse gaben uns die heutige Energie. Ebenfalls gab es heute die jährliche Fastensuppe. Diese wird immer von den vierten Klassen zubereitet. So machten wir uns mit unseren Schüsseln und Löffeln zur Ausgabe. Es gab diesmal eine leckere Kürbiscremesuppe, die wir noch mit Backerbsen abrunden konnten. Jedes Jahr werden hierbei für einen anderen Zweck Spenden gesammelt. Dieses Jahr war es ein Frauenprojekt in Afrika. Dann wartete schon das nächste Highlight auf uns. Hans wurde bereits seit Wochen erwartet, mit den Worten „Wann kommt der Mann mit den Briefmarken wieder?“ Bei der Wiederholung vom letzten Mal sah man, wieviel sich die Kinder gemerkt haben und mit voller Begeisterung beim Thema sind. In der vorherigen Stunde hat uns Hans eine Briefmarke mit dem Motiv Hund mitgebracht, dazu gab es heute eine lustige Geschichte „Das Tagebuch eines Hundes“. Im letzten Teil der Stunde bekam jedes Kind zehn Briefmarken geschenkt und ordnete diese auf einer weiteren Seite ein. Danach konnten die Briefmarken ausgewählt werden, welche man tauschen will. Diese kamen in das Tauschheft. Dann begann auch schon der Handel um die Briefmarken. Wir hätten noch stundenlang tauschen können, aber leider war die Zeit so schnell vorbei!

Monsterfreunde Chorstunde

Die Zeit verfliegt, heute war schon wieder Steffi von den Monsterfreunden bei uns und hat mit uns geprobt. Gemeinsam mit einer zweiten Klasse verfeinerten wir die bereits erlernten Lieder und lernten auch Tricks wie wir uns den Text besser merken können. Mit einer aktivierenden Aufwärmung ging es los. Wir klatschten, stampften zuerst alle zusammen. Danach machten wir das Ganze im Kanon. Zuerst sangen wir La Letschu und danach den Zirkus Barabos. Dieser gefällt uns besonders da die Melodie sehr schwungvoll ist. Danach griffen wir auch auf bereits ältere Lieder, wie den Schneeflockentanz und Tatü-Tata zurück. Steffi war begeistert wieviel wir uns gemerkt haben und wie toll wir die Lieder bereits singen können. Wir üben jetzt fleißig weiter denn es steht ein Konzert bevor, bei dem wir vor allen Verwandten, Freunden, Bekannten und allen anderen die kommen singen werden!

Safer Internet Workshop und Plakaterstellung

Gleich in der Früh bekamen wir Besuch von Elisabeth. Sie brachte uns einige Themen näher, welche für uns bei der Arbeit mit Digitalen Medien wichtig sind. Wir haben besprochen welche Medien wir nutzen und wofür. Weiters thematisierten wir die Altersfreigaben von Apps und Spielen. Hierbei erfuhren wir Internetseiten, auf welchen wir nachsehen können welche Alternativen es dazu gibt. Was nutzen die Kinder? Ein weiteres großes Thema waren gruselige Inhalte und wie wir damit umgehen, falls wir darauf stoßen. Dabei ging es auch um Kettenbriefe. Wie erläuterten wie erkennt man einen Kettenbrief, wo kann ich nachsehen, falls ich mir unsicher bin, ob es einer ist. Im Notfall, ignorieren und löschen! Wir bekräftigten es und schrien: Kettenbriefe sind Lügen! Wir sahen auch zwei Videos in denen uns die Themen nochmals anschaulich gemacht wurden, was da passiert. Der dritte große Punkt waren Daten. Welche Daten kann ich wem weitergeben und was passiert wenn ich im Netz alles erzähle? Jetzt kennen wir uns richtig gut aus! Letzte Woche lernten wir schon einiges über Wale. Heute begannen wir in Gruppen, jeweils zu einem Wal Informationen aus dem Internet zu suchen und erstellten ein Plakat.

Briefmarken, gesunde Jause

Am Dienstag erwartet uns immer eine leckere und gesunde Jause. Diesmal erwarteten uns selbstgebackene Weckerl und selbstgemachte Aufstriche. Dazu gab es noch frisches Gemüse und Obst.

Ebenfalls heute starteten wir mit einem neuen Projekt. In diesem Projekt dreht sich alles um Briefmarken. Hans kommt ab jetzt jedes Monat einmal und bringt uns die Briefmarkenwelt näher. Wir bekamen jeder einen Koffer. Diesen beschrifteten wir gleich, sodass wir ihn wieder erkennen. Danach durften wir einen Blick in den Koffer wagen. Wir erforschten verschiedene Dinge und kontrollierten, ob auch alles da ist. Im Koffer befanden sich folgende Dinge: Steckbuch (zum Sammeln der Briefmarken), Pinzette (zum vorsichtigen Angreifen), Lupe (zum genaueren Ansehen), Sammelbuch (um nur einige auserwählte Briefmarken zum Tauschen zu transportieren) und der Katalog, in dem sich alle österreichischen Briefmarken befinden. Hans besprach mit uns einige interessante und heute auch schwer nachvollziehbare Informationen. Wie wurde die Post früher transportiert? Warum kostet eine Briefmarke Geld? Wer bekommt das Geld? Seit wann gibt es Briefmarken? Und noch viele andere spannende Dinge.

Danach war es soweit. Wir erhielten unsere erste Briefmarke und durften sie in unser Steckheft geben. Dabei kam auch gleich die Pinzette zum Einsatz und dann die Lupe. Mit dieser erforschten wir gleich unser neues Sammlerstück. Auf diesem Stand S 1,8. Dies war für uns ein Rätsel, da es sich hierbei um die alte Währung, den Schilling handelte. Weiterserkundeten wir die Künstlerin und das Thema (120 Jahre Wiener Tierschutzverein) dieser Marke. Leider verging die Stunde sehr schnell und als Hans uns fragte, wem es nicht gefallen hat, blieben alle Hände unten. So warten wir schon gespannt auf unseren nächsten Besuch!