Safer Internet Workshop und Plakaterstellung

Gleich in der Früh bekamen wir Besuch von Elisabeth. Sie brachte uns einige Themen näher, welche für uns bei der Arbeit mit Digitalen Medien wichtig sind. Wir haben besprochen welche Medien wir nutzen und wofür. Weiters thematisierten wir die Altersfreigaben von Apps und Spielen. Hierbei erfuhren wir Internetseiten, auf welchen wir nachsehen können welche Alternativen es dazu gibt. Was nutzen die Kinder? Ein weiteres großes Thema waren gruselige Inhalte und wie wir damit umgehen, falls wir darauf stoßen. Dabei ging es auch um Kettenbriefe. Wie erläuterten wie erkennt man einen Kettenbrief, wo kann ich nachsehen, falls ich mir unsicher bin, ob es einer ist. Im Notfall, ignorieren und löschen! Wir bekräftigten es und schrien: Kettenbriefe sind Lügen! Wir sahen auch zwei Videos in denen uns die Themen nochmals anschaulich gemacht wurden, was da passiert. Der dritte große Punkt waren Daten. Welche Daten kann ich wem weitergeben und was passiert wenn ich im Netz alles erzähle? Jetzt kennen wir uns richtig gut aus! Letzte Woche lernten wir schon einiges über Wale. Heute begannen wir in Gruppen, jeweils zu einem Wal Informationen aus dem Internet zu suchen und erstellten ein Plakat.

Längenmaße erkennen am eigenen Körper


Heute erwartete uns ein spannendes Thema. Wir arbeiten schon seit einigen Tagen an den Längenmaßen. Wir haben auch schon mehrere Übungen dazu gemacht und Gegenstände abgemessen. Doch heute waren wir selbst dran um abgemessen zu werden. Vorher wurden verschiedene Begriffe wie zum Beispiel Armspanne und Handbreite besprochen. Danach wurde es umgesetzt. Mithilfe der Maßband App arbeiteten wir immer zu zweit und maßen die vorher besprochenen Längen. Wir dokumentieren das Ganze in unserem Körperbuch. Anschließend stellten wir verschiedenen Vergleiche an. Wer ist der Größte? Wer ist der Größte, wenn er die Arme ausgestreckt hat? Wer hat die größte Armspanne? Interessant war zu sehen, dass nicht überall die größeren Kinder die Nase vorne haben, sondern auch kleinere Kinder manchmal vorne dabei sind. Der weitere Ablauf ist, dass die Ergebnisse in ein Numbers Dokument geschrieben werden und dann sortiert werden können. Abschließend werden die Messungen mithilfe eines Diagramms besonders anschaulich gestaltet.

Lernwörtertraining, Malreihen und Sachunterricht

Das iPad begleitet uns täglich in unserem Unterricht. Mal wird es weniger eingesetzt, mal mehr. Besonders wichtig ist uns, dass wenn es zum Einsatz kommt es einen Mehrwert für den Lernerfolg bietet. Das individuelle Lernen der Kinder wird dadurch unterstützt und gefördert. Wir arbeiten auch sehr viel mit QR-Codes im Unterricht. So befinden sich täglich neue QR-Codes an der Tafel und auch im Klassenzimmer verteilt. Dadurch bleiben die Schülerinnen auch in Bewegung, da sich nach einer Aufgabe sich auf den Weg zum nächste QR-Code machen müssen. Hinter jedem, versteckt sich eine Übung zu einem der drei oberen Themenbereiche. Um den Lernspaß zu gewährleisten werden dazu viele verschiedene Übungen angeboten. So werden unteranderem hangmen, Suchrätsel, Lückentexte, Kreuzworträtsel, Vorlesübungen und auch eine Millionenshow durchgeführt. So wählt jedes Kind seine Übung und lernt in seinem Tempo den Themenbereich. Probier es aus!

Mathematik 7-er Reihe

Maßband

Seit dieser Woche beschäftigen wir uns näher mit dem Messen und Schätzen von Gegenständen. Gestartet haben wir mit ein paar Schätzaufgaben. Danach haben wir diese Schätzungen mit verschiedenen Maßen (Ellenlänge, Handbreite, Fingerbreite, Armspanne) gemessen. Auch unser Lineal kam zum Einsatz. Doch schnell merkten wir, dass wir damit nur kurze Distanzen messen können. So setzten wir unser iPad mit der App Maßband ein. Wir erstellten zuerst eine Keynote Präsentation, in welche die Messergebnisse später eingefügt werden sollten. Zuerst schätzten wir. Danach maßen wir unter anderem unsere Box am Tisch ab und dokumentierten das Ganze auch mit einem Bild dazu. Als Hausübung erwarteten uns drei Gegenstände von zuhause, welche wir zuerst abschätzten, dann mit der App maßen und dokumentierten. Einige von uns animierten zusätzlich noch die Präsentation mit vielen Effekten und gestalteten einen eindrucksvollen „Film“ mit ihren Ergebnissen.